Erster Stars@Mercedes-Benz Store in Europa steht in Zürich

  • Habe mich zum Wochenende einmal intensiv mit Kollegen ausgetauscht und tief in die Systeme geblickt: Es scheint viel grundlegend Versöhnliches auf dem Wege zu sein...

  • Dazu könnten auch die folgenden Infos und Fotos beitragen (#lifecycleverlängerung und so).

    https://www.mercedes-fans.de/magazin/news/e…celift-ii.20979

    Grüße

    Pano

    Jeb, das kam jetzt auch wirklich überraschend - Facelift 1 ist noch sehr nach der Mini-Max Methode geraten (minimaler Aufwand, maximaler Preisaufschlag) - das sieht jetzt tatsächlich eher nach Invest in die Wettbewerbsfähigkeit aus…

  • Vor einem guten Jahr war OK doch noch der Überzeugung dass das Hauptproblem des EQS sei dass die chinesischen Kunden bzgl. Luxus noch nicht so weit wäre wie er das gedacht hätte…

    Zumindest bei BYD ist man der Meinung, dass chinesische Kunden ein Interesse an hochpreisigen BEVs haben. Neben deren neuen Marke YangWang, die bestimmt nicht zufällig eigene Versionen von Elektro-G und EQS als erste Modelle auf den Markt bringt, geht jetzt auch die andere BYD-Marke Denza mit dem Z9 GT upmarket. Zur Erinnerung, Denza ist das JV von Mercedes und BYD, an dem die Schwaben nur noch 10% halten. Umso erstaunlicher, dass ua die S-Klasse als Benchmark genannt wird.

    Panamera rival from BYD and Mercedes-Benz displayed in Europe
    BYD's Denza CEO said that the Z9 GT is ahead of Panamera and S-Class in terms of comfort, interior space and acceleration.
    carnewschina.com

    Grüße

    Pano

  • Also die Behauptung, das Ding hätte innen mehr Platz als ein W223…halte ich schon für etwas…verwegen…

    Und welcher S-Klasse-Neuwagenkäufer zieht einen Kombi(!) einer chinesischen Marke ohne Image und Tradition ernsthaft in Betracht…?

  • Also die Behauptung, das Ding hätte innen mehr Platz als ein W223…halte ich schon für etwas…verwegen…

    Und welcher S-Klasse-Neuwagenkäufer zieht einen Kombi(!) einer chinesischen Marke ohne Image und Tradition ernsthaft in Betracht…?

    Sofern die LiFePO4 Batterie verbaut wird, könnte man damit werben dass die Batterie nicht brennbar ist.

    Ansonsten volle Zustimmung und zwar in beiden Punkten, ein chinesisches Auto mit gutem Fahrwerk muss ausserdem auch erst noch entwickelt werden.

  • Also die Behauptung, das Ding hätte innen mehr Platz als ein W223…halte ich schon für etwas…verwegen…

    Und welcher S-Klasse-Neuwagenkäufer zieht einen Kombi(!) einer chinesischen Marke ohne Image und Tradition ernsthaft in Betracht…?

    S-Klasse Kunden nicht - aber ggf. „EQS“- Kunden. Will sagen, bei BEVs werden die Karten neu gemischt - neues Spiel neues Glück - auch bzgl. Image und Selbstbewusstsein der Chinesen.

  • S-Klasse Kunden nicht - aber ggf. „EQS“- Kunden. Will sagen, bei BEVs werden die Karten neu gemischt - neues Spiel neues Glück - auch bzgl. Image und Selbstbewusstsein der Chinesen.

    Falls noch Informationsbedarf über das technische und finanzielle Potenzial von BYD besteht, kann man hier nochmal ein paar Fakten nachlesen. Wenn wg der Automesse in Peking viele Berichte über die vermeintlichen und tatsächlichen Fähigkeiten der chinesischen OEMs zu lesen sein werden, könnten diese Infos bei der Einordnung helfen.

    BYD makes US$1,250 profit per car as it goes for market share above all else
    BYD make 9000 yuan 1250 USD profit per car as company goes after market share rather than profits. Analysis of BYD and tactics.
    carnewschina.com

    Grüße

    Pano

  • Unser spezieller Freund Georg Kacher macht sich netterweise die Mühe uns mit Hilfe seiner zahllosen internen Quellen regelmäßig über die Pläne für die nächsten Jahre zu informieren.

    In seiner aktuellsten Übersicht nimmt er sich des EQS-Nachfolgers inkl Baureihenbezeichnung an (V 580) und dem Schicksal des 223.

    https://www.caranddriver.com/news/a60334472…ass-eqs-future/

    Österliche Grüße

    Pano

    Tjaaaaa, da hat man neulich erst über Herr Kachers Quellen gestaunt und viel Interessantes über die Pläne für die nächsten Generationen von EQS und S erfahren. Jetzt kommt das Handelsblatt um die Ecke und will erfahren haben, daß aus Kostengründen die Entwicklung der MB.EA-L-Plattform gestoppt wird. Sowas...

    Mercedes-Benz stoppt Entwicklung seiner großen Elektroauto-Plattform
    Auf Basis der Architektur „MB.EA-Large“ wollte der Autobauer Luxusautos wie die S-Klasse unter Strom setzen. Doch die Kosten wären zu hoch – Konzernchef…
    www.handelsblatt.com

    Grüße

    Pano

  • Tjaaaaa, da hat man neulich erst über Herr Kachers Quellen gestaunt und viel Interessantes über die Pläne für die nächsten Generationen von EQS und S erfahren. Jetzt kommt das Handelsblatt um die Ecke und will erfahren haben, daß aus Kostengründen die Entwicklung der MB.EA-L-Plattform gestoppt wird. Sowas...

    https://www.handelsblatt.com/unternehmen/in…/100037022.html

    Grüße

    Pano

    Sobald die 800V Architektur in die aktuelle Plattform integriert wird, ist man ja wieder führend.

    Den Zweck einer neuen Plattform hab ich auch nicht verstanden.

  • Sobald die 800V Architektur in die aktuelle Plattform integriert wird, ist man ja wieder führend.

    Den Zweck einer neuen Plattform hab ich auch nicht verstanden.

    Wenn da was dran sein sollte wäre es uU angebracht nicht weiter von "Lead in Electric" oder gar von "China-Tempo" in der Entwicklung zu sprechen, wie das hier der Fall ist.

    Interview mit Mercedes-Entwicklungsvorstand Markus Schäfer: Wir wollen so schnell sein wie die Chinesen - News
    Die deutschen Autohersteller sind unter Druck.‭ ‬Mehr denn je gilt das für die Premiummarken auf ihrem Vorzeigemarkt in China.‭ ‬Mercedes-Entwicklungsv
    www.mercedes-fans.de

    Wenn man ständig davon spricht, daß MMA und MB.EA der ganz große Sprung sind und dann wird die Oberklasse evtl nur mit gehobenen Standard weiterentwickelt, dann passt das nicht zusammen.

    Wie gesagt, was an der Headline dran ist muß man abwarten. Aber, wer weiß, vielleicht macht sich bereits der Einfluß des neue AR-Vorsitzenden bemerkbar ;)

    Grüße

    Pano

  • Der ist ja im Wirtschaftlichen Beirat der Grünen, ich erwarte von Stefan Pierer und Marco Gobetti deutlich mehr.

    Insbesondere Stefan Pierer ist ein grosser Realist hinsichtlich der Verkehrswende,:) vielleicht bekommt die PKW Sparte von KTM demnächst Motoren aus Affalterbach :thumbup:

  • Absolut, würde mir Pierer als AR Vorsitzenden wünschen - unabhängig, unternehmerisch, Ahnung von der mobilen Welt.

    Also weder Abendbrödler noch Krähe die der anderen kein Auge aushakt ((ex-) DAX CEO Kollege).

  • Wenn man ständig davon spricht, daß MMA und MB.EA der ganz große Sprung sind und dann wird die Oberklasse evtl nur mit gehobenen Standard weiterentwickelt, dann passt das nicht zusammen.

    Wie gesagt, was an der Headline dran ist muß man abwarten. Aber, wer weiß, vielleicht macht sich bereits der Einfluß des neue AR-Vorsitzenden bemerkbar ;)

    Grüße

    Pano

    Ja, mehr Kehrtwende geht langsam gar nicht mehr - statt Verbrenner gar nicht mehr weiterzuentwicklen und alles Geld auf Elektro zu kanalisieren kommen jetzt die V8 wieder, werden die Diesel weiterentwickelt und noch lange in die 30er weitergebaut - und dafür die große E-Plattform eingestampft. Herrlich.

    PS: auf den mechanischen Uhren - Vergleich (und Zahlungsbereitschaften für neue digitale vs. alte mechanische Technik) kommt jetzt auch ein gewisser Mate Rimac:

    Rimac Nevera wird zum Verkaufsflop: „Superreiche wollen lieber Verbrennungsmotoren“
    Nach dem schleppenden Erfolg seines zwei Millionen Euro teuren Elektro-Supersportwagens Nevera zieht Mate Rimac ein ernüchterndes Fazit. Seit 2017 hätten sich…
    www.auto-motor-und-sport.de

    oder hier: https://www.msn.com/de-de/auto/nac…ren/ar-BB1mabWJ

    "Eine Apple Watch kann alles besser", sagt Rimac. "Sie beherrscht neben der Zeit noch 1000 weitere Dinge, ist viel präziser und kann Ihre Herzfrequenz in Echtzeit messen. Aber niemand würde 200.000 Dollar für eine Apple Watch bezahlen."

  • Ja, mehr Kehrtwende geht langsam gar nicht mehr

    Übrigens hat die Wirtschaftsredakteurin der "taz" Ulrike Herrmann die Elektromobilität insoweit als Sackgasse bezeichnet, als die Ökoenergie nicht für den Individualverkehr reichen werde, wenn man bis 2035 klimaneutral werden will.

    Ich kommentiere das nicht.

  • Es ist halt exakt die Kehrtwende die die Schweizer Uhrenindustrie vor 55 Jahren hingelegt hat.

    Zunächst wollte (und war man auch) bei der neuen Technik ganz vorne mit dabei sein, dann hat man kapiert dass es zur Abgrenzung zur neuen (billigen + innovativen) Konkurrenz aus Fernost viel sinnvoller ist die alte Technik so richtig zu "zelebrieren" und in die Luxus-Ecke zu "trimmen" - und damit tausendmal höhere Margen zu erzielen wie die Hersteller der neuen (austauschbaren) Massenprodukte..

    Dabei lässt sich die G-Klasse perfekt mit einer mechanischen Taucheruhr vergleichen - ursprünglich als spezialisiertes Alltagsprodukt entwickelt, über die Jahre immer mehr zum Lifestyle-Luxusprodukt positioniert, das kaum noch für den ursprünglich gedachten Zweck verwendet wird - das Marketing aber aus dem "man könnte" sehr viel macht.

    (Nur) Mit Quarzuhren würde es "DIE" Schweizer Uhrenindustrie gar nicht mehr geben - wobei es ausgerechnet der Vertriebler Hayek war der die Richtung gedreht hat - und lange auch die "Dual-Strategie" gefahren wurde (z.B. Omega) - wer weiß, vielleicht wird unser "electric only" Ola ja noch zum Hayek der Automobilindustrie ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Snoubort (14. Mai 2024 um 13:12)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!